Sadhana

Sadhana

Sadhana ist die tägliche Yoga-/Meditationspraxis. „Sadh“ bedeutet, geradlinig und diszipliniert auf ein Ziel zugehen. Ein „Sadhu“ ist jemand, der diszipliniert auf seinem spirituellen Weg ist.

Termine:

jeden Donnerstag, 5.00 – 7.30 h,
jeden Montag und Samstag, 5.30 – ca. 8.00 h

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * *

Special Sadhana am Neujahrs-Morgen!
Donnerstag, 11. Januar 2015
6.00 - 9.00 h

Um Mitternacht beginnst du das neue Jahr mit guten Vorsätzen. Hier hast du die Gelegenheit, direkt damit  anzufangen und dem neuen Jahr den bestmöglichen Start zu geben!

Gib deinem Leben am Neujahrstag die Richtung, in der du dich bewegen möchtest:

Das Chanten des Mantras wird dich kreativ machen, deinen Fokus auf deine wahren Prioritäten lenken, und dich unterstützen, das zu opfern, was notwendig ist, um sie zu erreichen.

Das Adi-Shakti-Mantra Ek Ong Kar Sat Nam Siri Wahe Guru ist die Grundlage, "die DNA", des Kundalini Yoga.

Durch die Laya-Mantra-Form (Laya=Kontakt mit dem Klang des Mantras) geben wir dem Adi-Shakti-Mantra eine kreisende Energie. Es lässt die Energie aller Chakras und der Aura kreisen.

Das Sadhana ist wie immer kostenfrei und offen für alle, egal ob oder welches Yoga du praktizierst.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich; bei Fragen kannst du dich gerne an uns wenden.

Wir freuen uns auf dich!

(Leitung: Arti Singh)

* * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Sadhana ist gemeinsame, angeleitete Yoga- und Meditationspraxis.Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich. Jede/r, auch ohne (Kundalini) Yoga Vorkenntnisse, ist herzlich willkommen!

Das Hoftor ist ab Sadhana-Beginn offen, zum Eingang des Zentrums einfach geradeaus über den Hof gehen. Falls du zu spät bist, bitte über die Terrassentür (rechts) in den Yogaraum kommen. Du bist auch eingeladen, jeweils ca. 1 ½ Std. nach Sadhana-Beginn noch zum Mantrasingen dazu zu kommen.

 

Warum Sadhana?
Wir wissen von uns selber, wie schwierig es ist, festgefahrene (Verhaltens)Muster zu verändern. Auch wenn wir schon Veränderungen in unserem Leben und in unserem Bewusstsein durch regelmäßige Yogapraxis spüren, so bemerken wir doch, wie leicht wir uns von dieser Verbindung auch wieder abschneiden. Das regelmäßige Sadhana unterstützt uns darin, jeden Tag mit uns selber, dem Schöpfer und der Schöpfung, der eigenen unendlichen Wahrheit und dem höheren Selbst in Verbindung zu bleiben. Es ist eine Referenz, die im Außen gesetzt wird (regelmäßige Zeit, Ort, Ablauf), die uns hilft, unsere Ausrichtung beizubehalten.

Idealerweise wird das Sadhana in der Gruppe geübt, so dass es jenseits des Persönlichen ist. Im Kundalini Yoga praktizieren wir ein 2 ½ stündiges Sadhana. Du gibst - karmischen Gesetzmäßigkeiten entsprechend - 10% deiner Zeit (10% von 24 h ˜ 2 ½ Stunden) an Gott und erhältst 100% derselben Energie für den Rest des Tages zurück. Die beste Zeit für das Sadhana sind die frühen Morgenstunden vor Sonnenaufgang (3.00 -7.00 Uhr, die so genannten ambrosischen Stunden oder Amrit Vela). In dieser Zeit ist die Energie (Prana) im Magnetfeld der Erde sehr rein und kräftig und das menschliche Energiesystem besonders aufnahmefähig. Der nächtliche Regenerationsprozess der Organe ist ab ca. 3.00 h abgeschlossen, der Lungenmeridian besonders aktiv, was die Prana-Aufnahme unterstützt. So ist es nicht verwunderlich, dass in sämtlichen spirituellen Traditionen die Energie der frühen Morgenstunden für die (Meditations-) Praxis genutzt wird.

Wenn du an keinem Gruppen-Sadhana teilnehmen kannst, ist es trotzdem empfehlenswert eine individuelle Sadhana-Praxis ins Leben zu integrieren. Optimal sind natürlich 2 ½ Stunden am frühen Morgen, aber es kommt vor allem darauf an, überhaupt ein tägliches Praktizieren zu entwickeln. Das kann eine 45-60minütige Yogapraxis oder aber auch eine 11minütige Meditation sein. Nur du selber kannst einschätzen, wie viel Zeit du wirklich erübrigen kannst. Wichtig ist es, wirklich täglich dabei zu bleiben und eine Disziplin daraus zu machen. Nur so wird sich dein Leben durch Sadhana verändern!

„Sadhana ist ein Prozess, um die menschliche Bewusstheit zu verfeinern, die alten Muster zu verbrennen und das Unterbewusstsein auszumisten …“ (Zitat Yogi Bhajan)

Für das Gruppen-Sadhana im Zeitraum des Übergangs zum Wassermann-Zeitalter hat Yogi Bhajan einen bestimmten Ablauf vorgegeben. Das so genannte Aquarian Sadhana besteht aus dem Rezitieren des Japji (Morgengebet von Guru Nanak, dem ersten Sikh-Guru), dem Praktizieren einer Kundalini Yoga Übungsreihe (Kriya) und dem Chanten einer festgelegten Abfolge von sieben Mantra-Meditationen (ca. 60 Minuten).

 

Wir möchten dich einladen, Sadhana in dein Leben zu integrieren und öffnen unser Zentrum zum gemeinsamen Praktizieren des Aquarian Sadhana.